Garten

Wie können Sie die Fruchtgurken im Gewächshaus verlängern?

Viele Hobbygärtner interessieren sich dafür, wie man die Fruchtbildung von Gurken im Gewächshaus verlängern und im Herbst eine gute Ernte erzielen kann. Gurken gehören zu Kulturen mit einer relativ kurzen Fruchtperiode - ihre Weine beginnen im August zu welken, und am Ende und manchmal in der Mitte dieses Sommermonats hören die neuen Früchte auf. Mit dem richtigen Ansatz für den Anbau von Gurkenbüschen und dem Einsatz spezieller agrotechnischer Techniken können Sie die Ernte bis September - Oktober verlängern.

Die Hauptursachen für die Trocknung der Wimpern, die zu einer erheblichen Verminderung der Ernteerträge führen, sind Schäden an den Büschen mit für Gurken üblichen Krankheiten, unzureichende Nährstoffe im Boden, Schäden an den Stielen und niedrigere Lufttemperatur. Durch die Beseitigung dieser Faktoren können Gurkenbüsche im Herbst erfolgreich Früchte tragen.

Kampf gegen Gurkenkrankheiten

Die häufigsten Erkrankungen von Gurkenbüschen sind Mehltau (Schaum), Bakteriose. Die Niederlage von Pflanzen mit Mehltau tritt normalerweise auf, wenn die Lufttemperatur unter 18 ° C fällt und die hohe Luftfeuchtigkeit charakteristisch für Regenwetter ist. Die Krankheit manifestiert sich in Form einer weißen Blüte, die zunächst die Blätter in kleinen Flecken bedeckt, dann vollständig, Gelbfärbung und Austrocknung verursacht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Busch mit Mehltau besiegt wird, steigt bei zu intensiver Fütterung mit Stickstoffdünger, unregelmäßiger und nicht ausreichender Bewässerung.

Behandlungsanlagen sollten im frühesten Stadium der Krankheit beginnen. Beim Besprühen mit Lösungen muss sichergestellt werden, dass Flüssigkeit auf beide Seiten der Folie gelangt, um eine vollständige Zerstörung des Erregers zu erreichen.

Folgende Maßnahmen führen zu einem effektiven Ergebnis:

  • Besprühen der vegetativen Teile des Busches mit einer Abkochung des Schachtelhalms, Infusion von Ringelblumen mit Zusatz von Seife, mit Wasser verdünnt, Königskerze;
  • Behandlung mit Chemotherapeutika - 0,5% p-Ohm-Soda und Seife, 4% p-Ohm Kupfersulfat, 1% p-Ohm Bordeaux-Gemisch;
  • periodisches (einmal wöchentlich) Sprühen mit einer Lösung von kolloidalem Schwefel;
  • Beendigung der Pflanzennahrung mit Stickstoffdünger;
  • Desinfektion des Gewächshauses mit Formalinlösung nach der Ernte;
  • Halten Sie die Lufttemperatur im Gewächshaus auf 23-25 ​​° C und verwenden Sie sie zur Spülung von warmem Wasser.

Bei Schimmelbefall sind Gurkenblätter mit hellgelben Flecken bedeckt und werden nach einiger Zeit braun und trocken. Die Ursache der Erkrankung ist die Infektion mit einem Pilz, dem Erreger von Schaumporösem, der schnell durch hohe Luftfeuchtigkeit gefördert wird und zur Spülung von kaltem Wasser verwendet wird.

Durch das Beseitigen der Krankheit wird das Wässern beendet und es werden zusätzliche Fütterungen vorgenommen, wenn die ersten Anzeichen von Schaumstoff auftreten, und Ridomil-Behandlung, Kupferchloroxid, Ordan. Lösungen dieser Medikamente sollten warm sein. Im Gewächshaus muss die optimale Temperatur (ca. 25 ° C) eingehalten werden. Es ist sinnvoll, die Büsche mit verdünnter Molke zu besprühen.

Tipp! Als vorbeugende Maßnahme sollte man die Verdickung der Ernte vermeiden, die Regeln der Fruchtfolge einhalten, regelmäßig den Ort der Gurkenpflanzung wechseln und zur Bewässerung der Pflanzungen warmes Wasser verwenden.

Diese Maßnahmen werden auch dazu beitragen, eine Bakteriose zu verhindern.

Eine charakteristische Manifestation der bakteriellen Erkrankung dieser Art ist das Auftreten von Wasserflecken auf den vegetativen Teilen der Pflanze, die sich allmählich in Vertiefungen verwandeln, an deren Grund sich Flüssigkeit ansammelt.

Um die Entwicklung einer Bakteriose zu verhindern, wird Folgendes ermöglicht:

  • Regulierung der Feuchtigkeits- und Temperaturbedingungen im Gewächshaus;
  • ausgewogene Düngung mit komplexen Mineraldüngern;
  • Behandlung von Büschen mit Fungiziden, zum Beispiel Previkur, Metaxil oder Etafol;
  • sorgfältige Auswahl des Saatguts - aus gesunden Büschen mit Einweichen in 5% iger Salzlösung;
  • vollständige Entfernung von Pflanzenresten nach der Ernte, gefolgt von Verbrennung oder tiefer Einbettung in den Boden;
  • Desinfektion von Boden- und Gewächshausflächen.

Stimulation von Fruchtgurken

Um die Fruchtperiode zu verlängern, können Sie die Menge der im Boden enthaltenen Nährstoffe erhöhen. Dazu wird Harnstoff in großen Mengen der Gurkenproduktion mit einer Rate von 300 g pro 100 Quadratmeter aufgetragen, wodurch der Dünger in Bewässerungswasser aufgelöst wird.

In einem kleinen Bereich können Sie die Büsche zusätzlich mit einer wässrigen Harnstofflösung besprühen, indem Sie 15-20 g des Arzneimittels in 10 Liter warmem Wasser lösen. Anstelle von Mineraldüngern für die Wurzelfütterung können Sie eine mit Wasser verdünnte Mullein verwenden und 30 g Superphosphat pro 10 Liter Lösung hinzufügen.

Gurken beginnen auch aktiver mit dem regelmäßigen Abfüllen von losem Material, das normalerweise Torf, getrocknetes Schnittgras, Humus oder Kompost verwendet.

Mit Mulch bedeckt, ermöglichen die Stielbasen zusätzliche Lappenwurzeln. Dadurch wird sichergestellt, dass die Stängel und Blätter vermehrt mit Nährstoffen versorgt werden, wodurch neue vegetative Masse wächst und sich die Pflanze verjüngt.

Beim Anbau von Gurken auf Lehmböden ist die Absorption von Nährlösungen für Wurzelhaare schwieriger. Daher wird empfohlen, unter solchen Bedingungen häufiger Mulchmaterialien hinzuzufügen. Es ist auch möglich, den Busch zu verjüngen, indem der blätterfreie Teil des Stammes mit Ringen an der Basis des Busches platziert und mit fruchtbarem Boden besprüht wird. Bald wird sie junge Wurzeln pflanzen, die die Pflanze mit der notwendigen Nahrung für eine gute Fruchtbildung versorgen können.

Gurken-Pflegetipps

Durch die Verlängerung der Fruchtgurken können die folgenden Regeln für die Pflege von Pflanzen eingehalten werden:

  1. Bei der Ernte sollte man die Früchte vorsichtig von den Wimpern trennen, ohne ihre Position zu stören oder vom Boden zu reißen, um die aus dem Stiel herausragenden Lappenwurzeln nicht zu beschädigen.
  2. Gurken sind besser fruchtbar, wenn die Ernte regelmäßig erfolgt. Die beste Zeit für diese Operation ist Mittag. Während dieser Zeit nimmt die Feuchtigkeitskonzentration in der Pflanze ab, die Elastizität der Stängel nimmt zu und die Früchte werden stärker wahrgenommen.
  3. Wenn die Lufttemperatur am Ende des Sommers abfällt, sollte die Anzahl der Wurzelverbände um das 2-3-fache reduziert werden, indem sie mit Blatt ausgeglichen werden (Besprühen der Stängel und Blätter), da selbst bei einer geringfügigen Temperaturabnahme die Nährstoffaufnahme der Wurzeln deutlich abnimmt.
  4. Um das Wachstum junger Triebe und die Bildung neuer Eierstöcke zu fördern, wird empfohlen, die Blätter im unteren Teil des Stängels zu entfernen, die sich außerhalb des Fruchtbereichs befinden.
  5. Gurken werden vorzugsweise in mehreren Chargen gepflanzt. Bei Platzmangel können Sämlinge an die zuvor gepflanzten Büsche gepflanzt werden. Die aus Stiefkindern gezüchteten Sämlinge treten viel früher in das Fruchtstadium ein als durch Keimen erhalten.

Schlussfolgerung zum Thema

Diese Empfehlungen werden dazu beitragen, die Lebensdauer von Gurkenbüschen und die Menge der resultierenden Ernte zu erhöhen. Es ist notwendig, die Lufttemperatur im Gewächshaus zu überwachen, wobei es durch das Erwärmen des Gewächshauses mit einem Ofen oder einem anderen Heizgerät erheblich reduziert wird. In späteren Perioden ist es besser, selbstbestäubte Gurkensorten (Parthenocarpis) anzupflanzen, deren Ertrag im Vergleich zu bestäubten Insekten deutlich höher ist.